Silvester 2022

Die Politik reagiert mit den üblichen rhetorischen Nebelwerfern

Nach den massiven Angriffen auf Polizei und Feuerwehrleute in Berlin und anderen grossen Städten geben sich Regierungspolitiker erschrocken. Sie bringen ihre eigene Fassungslosigkeit zum Ausdruck, verurteilen die Angriffe aufs schärfste und fordern eine bundesweite Debatte über Konsequenzen. Oder sie flüchten sich unterstützt von den öffentlich Medienin gruppendynamische Phrasen, weil sie nicht den Mut haben, das eigentliche Problem beim Namen zu nennen.

Die Gewalt hat einen Migrationshintergrund

Die Videos und Bilder im Netz zeigen, dass die Angreifer überwiegend Jugendliche und junge Männer mit Migrationshintergrund waren. Sie kommen nicht aus skandinavischen oder asiatischen Ländern sondern aus der muslimischen Welt, wo archaische Männerbilder stark und das Verständnis für westliche Werte schwach ausgeprägt sind.

Laut BKA stellen Syrer, Afghanen und Iraker seit Jahren den größten Anteil tatverdächtiger Zuwanderer in Deutschland. Sie kommen als „Schutzsuchende“ in unser Land. Wir garantieren ihnen ihre Menschenrechte und sie zünden unsere Polizeiautos an, behindern Sanitäter und verletzen Feuerwehrleute. Mit ihrem Hass wollen sie unseren Staat demütigen.

Ehrliche Bestandsaufnahme notwendig

Richtig ist, dass die meisten Migranten und Deutschen mit Migrationshintergrund gesetzestreu sind. Richtig ist aber auch, dass junge Männer, die überwiegend aus muslimischen Familien stammen, ein immer größer werdendes Problem darstellen. Notwendig wäre eine Migrationspolitik, die die Interessen der Bevölkerung – der Einheimischen wie der gesetzestreuen Zuwanderer – in den Mittelpunkt stellt und aufhört immer mehr ungebildete gewaltbereite Männer aus muslimischen Ländern einwandern zu lassen.

Ehrliche Bestandsaufnahme hat in Deutschland kaum eine Chance

Wir müssen aufhören, Migranten und Flüchtlinge als Opfer wahrzunehmen. Sie sind mündige Bürger, die Verantwortung für ihre Taten tragen. Ideologische Verblendung verhindert in Deutschland leider eine sachliche Debatte über kriminelle Migranten. Man hat Angst davor, von den selbsternannten Moralisten und den selbstgerechten Gutmenschen in unserem Land – zu Unrecht – als Rassist oder als Nazi abgestempelt zu werden.

Die Politik macht Retter und Helfer zum Freiwild der Chaoten

Die Regierenden geben sich fassungslos. Sie schauen zu, wie Retter und Helfer zu Freiwild werden, aber sie haben nicht den Mut, dem Problem auf den Grund zu gehen und es beim Namen zu nennen. Oder sie fordern -. von wem auch immer – eine Debatte, am liebsten „schonungslos“ und mit „klarer Kante.“

Es fehlt die politische Rückendeckung

Ich bin davon überzeugt, dass die Polizei die Chaoten in den Griff bekommen würde, wenn sie die Rückendeckung der Politik hätte.

Wurzeln der europäischen Kultur

Papst Benedikt XVI. hat in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011 dazu folgendes gesagt:

Papst Benedikt XVI.

„Die Kultur Europas ist aus der Begegnung von Jerusalem, Athen und Rom entstanden, aus der Begegnung zwischen dem Gottesglauben Israels, der philosophischen Vernunft der Griechen und dem Rechtsdenken Roms.

Die innere Identität Europas

Diese dreifache Begegnung bildet die innere Identität Europas. Sie hat im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und in der Anerkenntnis der unantastbaren Würde des Menschen, eines jeden Menschen, Massstäbe des Rechts gesetzt, die zu verteidigen uns in unserer historischen Stunde aufgegeben ist.“

Ohne die Vorstellung eines Jenseits können wir keinen Lebenssinn und Lebensmut finden

prof. robert illing, Neurobiologe

Rassistische Weihnachtsbotschaft?

Landrat Udo Witschas (CDU) aus Bautzen hat in seiner Weihnachtsbotschaft 2022 auf die Probleme der Masseneinwanderung hingewiesen und damit ein Tabu gebrochen.

Der übliche Empörungs-Moralismus der Gutmenschen

Reflexartig reagiert die deutsche Empörungskultur mit den üblichen Kampfbegriffen “ Ausländerfeindlichkeit, brauner Sumpf“ usw.

„christliche Nächstenliebe“ und Fairness in der CDU

Die „Parteifreunde“ fallen über den CDU-Landrat her: „Als Mitglied der CDU schäme ich mich“, „Wir sind Demokraten und Christen“ . . . Ist jemand, der die unbegrenzte Masseneinwanderung infrage stellt, jenseits von Weihnachten und jenseits des christlichen Glaubens? Wissen die empörten Kritiker eigentlich, dass die Formulierung „sie fanden keinen Raum in der Herberge“ nichts mit Migration zu tun hat sondern dass Maria und Josef nach Bethlehem gingen, um sich steuerlich registrieren zu lassen?

Christliche Ethik ist keine radikale Gesinnungsethik

Meinen die Kritiker des Landrats, sie wären christlich, wenn sie so tun, als könne man mit einem einzigen, völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelvers ohne Vernunft, Analyse und Folgenabwägung ein weltpolitisches Thema ethisch lösen? Verstößt es gegen die christliche Ethik für eine Begrenzung der Migration einzutreten, wenn sich eine unbegrenzte Massenmigration auf Dauer als zerstörerisch herausstellt (Überlastung der Sozialkassen, Untergrabung des inneren Friedens etc.)? Christliche Ethik ist nicht gleichbedeutend mit kompromissloser und radikaler Gesinnungsethik. Aber für empörte, nicht bibelfeste Weihnachts-Migrations-Ethiker spielt das natürlich keine Rolle, weil sie davon überzeugt sind, dass sie zu den „Guten“ gehören.

Ist Selenskyj noch bei Verstand?

Selenskyjs Botschaften werden immer verstörender – nicht nur in Duktus, Habitus und Mimik sondern auch in der Wortwahl. Hass und Masslosigkeit sprechen aus ihm und man hat das Gefühl, er hat den Bezug zur Außenwelt verloren.

Selenskyj fordert westliche „Präventivschläge“

Selenskyj fordert westliche „Präventivschläge“ gegen Russland, um Moskau von Atomwaffen-Einsätzen abzuhalten. Mit anderen Worten: Die Nato, das mächtigste Militärbündnis der Welt, soll die größte Atommacht der Welt angreifen. Selenskyj will ganz offenbar den Westen in diesen Konflikt hineinziehen und nimmt damit einen Dritten Weltkrieg billigend in Kauf..

Der Filmklassiker „Dr. Seltsam“ mit Selenskyj in der Hauptrolle

In dem Film „Dr. Seltsam“ bricht der geisteskranke Air-Force-General Jack Rippen einen Atomkrieg vom Zaun, um präventiv einen Moskauer Geheimplan zu verhindern. Ist das Selenkyjs Regievorlage?

Riskieren die USA bewußt einen 3. Weltkrieg?

Es wird Zeit, dass die Amerikaner die Primadonna aus Kiew zur Räson rufen statt mit dem Feuer zu spielen.

„Was ohne Anstrengung kommt, ist für mich nichts wert. Nur auf dem, was mit Anstrengung verbunden ist, liegt ein Segen. Nur daraus läßt sich für mich Befriedigung ziehen.“

Herbert Blomstedt, Dirigent

Deutsche Doppelmoral

Also doch – Katar wird Flüssiggas nach Deutschland liefern. Katar ist das Emirat, an dem die deutschen Gutmenschen anläßlich der Fußballweltmeisterschaften gerade ihr hochmoralisches Gemüt abkühlen. Wirtschaftsminister Habeck, der im Frühjahr in devoter Haltung in Katar um Flüssiggas gebettelt hat, empfiehlt nun Manuel Neuer, dem Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, die sog. One-Love-Binde zu tragen.

Die grüne Heuchelei ist kaum noch zu erträglich

Einerseits belehren die Grünen die Katarer über die „richtigen Werte“ – was auch immer sie darunter verstehen – andererseits wollen sie ihr Gas.

Ein typischer Fall deutscher Doppelmoral

Keine Partei symbolisiert diese Heuchelei stärker als die Grünen, zu deren Wesenskern das Moralisieren gehört.

„Trans“ und die Empörungskultur

Beatrix von Storch (AfD) sagte im Bundestag, es sei „völlig in Ordnung“, wenn Tessa (vormals „Marcus“) Ganserer Rock, Lippenstift und Hackenschuhe trage. Dies sei jedoch ihre Privatsache. „Biologisch und juristisch“ bleibe Ganserer ein Mann und wenn sie als solcher „über die grüne Frauenquote in den Bundestag einzieht und hier als Frau geführt wird, ist das schlicht rechtswidrig.“

Die Empörungsindustrie tritt in Aktion:

„Das, was die Abgeordnete Storch sich gerade in diesem Haus erlaubt hat, ist niederträchtig, bodenlos, es ist homophon und zutiefst menschenverachtend“ (Britta Haßelmann, Grüne Fraktionsvors.). Karl Lauterbach (SPD) nannte die Rede „beleidigend und sarkastisch“ und sprach von „Schande“ und so ging es weiter . . .

Empörung duldet keinen Widerspruch

Empörung ist heute das emotionale Totschlagargument, mit dem man sich gut fühlen kann ohne auf die Argumente des anderen eingehen zu müssen. Ich sage dem anderen dass er böse ist und ich zu den Guten gehöre und auf der richtigen Seite stehe..

Das Adam- und Eva-Prinzip der Bibel – Mann und Frau – Yin und Yang

Biologisch gibt es nur zwei Geschlechter. Das männliche produziert Spermien das weibliche Eier und das wird sich auch nie ändern. Wer sein Geschlecht ändert hat kein neues Geschlecht sondern gar keines mehr. Es gibt zahllose Beispiele von Transmenschen, die nur anders unglücklich sind als vorher, viele sind nach einem kurzen Hoch noch unglücklicher.

Moralische Empörung

ist die Strategie von Idioten,

sich selbst Würde zu verleihen.

Herbert Marshall McLuhan, kanadischer Philosoph

Beginn einer Meinungsdiktatur

In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag (21./22.10.2022) hat der Deutsche Bundestag den § 130 StGB (Holocaust-Paragraph) erweitert und in einem sog. Omnibusgesetz heimlich am Volk vorbei beschlossen. Nach § 130 Abs. 5 StGB ist jetzt auch das „öffentliche Billigen, Leugnend und gröbliche Verharmlosen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit. . .“ strafbar.

Meinungsfreiheit wird mit Füßen getreten

Der neue Absatz 5 des § 130 StGB ist ein Gummiparagraph. Was Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind, das bestimmen diejenigen, die die Macht haben, Narrative zu setzen. Folglich ist alles strafwürdig, was diese Narrative in Frage stellt. Oder anders formuliert: Kritik an der Obrigkeit und dem Mainstream ist verboten. Letztlich geht es darum, „politisch unkorrekte“ Meinungen zu kriminalisieren.

„Das Leugnen oder gröbliche Verharmlosen von Völkermord ist strafbar“

Gilt das auch für den Mord der US-Amerikaner an den Indianern, der Spanier an den Azteken und der Türken an den Armeniern? Oder gilt das nur für die von Deutschen begangenen Verbrechen?

Geht es um „gelenkte Demokratie“ oder eher um „versteckte Diktatur?“

So oder so ähnlich hat es wahrscheinlich auch vor etwa 90 Jahren (1933) angefangen. Was fällt unter „Volksverhetzung“, wann ist der „öffentliche Frieden gestört“, wann das Tatbestandsmerkmal „zu Hass und Gewalt aufstacheln“ erfüllt?

. . . wenn die Bedeutung von Worten nicht mehr stabil ist

In unserer woken Gesellschaft erleben wir immer häufiger, dass Begriffe in ihr Gegenteil verdreht werden, die Bedeutung von Worten nicht mehr stabil ist und Hassprediger wie Serhij Zhadan einen Deutschen Friedenspreis erhalten. Die Gutmenschen setzen ihre Meinung absolut. Sie sind davon überzeugt, dass sie zu den Guten gehören, dass sie auf der richtigen Seite stehen und echte und alleingültige Werte vertreten – die anderen haben keine solchen Werte, sind also wertlos.

« Ältere Beiträge